Artikel

23.08.2016

Umbesetzung bei »Tancredi«: Patrizia Ciofi und Mario Zeffiri statt Olga Peretyakto und René Barbera

Nur kurz nach dem glanzvollen Start des 27. Musikfest Bremen am vergangenen Wochenende muss das Künstlerische Betriebsbüro des Festivals zwei Künstler-Absagen vermelden: Die russische Sopranistin Olga Peretyatko und der amerikanische Tenor René Barbera müssen auf Anraten ihrer Ärzte pausieren und können nicht wie angekündigt am Sonntag, 28. August, als Amenaide und Argirio in Gioacchino Rossinis Oper »Tancredi« auf der Bühne der Glocke stehen. Für sie werden dankenswerterweise die italienische Sopranistin Patrizia Ciofi und der griechische Tenor Mario Zeffiri einspringen. Die in der Toskana geborene und ausgebildete Sängerin zählt seit Jahren zu den international führenden Sopranistinnen im Belcanto-Fach und hat bisher u. a. an der Mailänder Scala, der Opéra Bastille in Paris, dem Royal Opera House Covent Garden London, in Berlin, Amsterdam, Bilbao, Madrid und Venedig gesungen. Mario Zeffiri genießt als versierter Interpret des Belcanto-Repertoires ebenso weltweit höchste Anerkennung und gastierte u.a. an der Mailänder Scala, der Opera di Roma, dem Teatro Comunale in Bologna sowie an den Opernhäusern von Paris, Berlin, Barcelona, Hamburg, Dresden, Brüssel und Zürich. Zuletzt gab er im Frühjahr an der New Yorker Metropolitan Opera sein Debüt als Titelheld in Donizettis »Roberto Devereux«. Dementsprechend groß ist die Erleichterung auf Seiten der Veranstalter: »Wir bedauern Olga Peretyatkos und René Barberas Absage sehr und wünschen beiden eine schnelle Genesung. Gleichzeitig danken wir Patrizia Ciofi und Mario Zeffiri, dass sie kurzfristig einspringen und dafür sogar ihren Urlaub verkürzen. Sie haben beide in der im Repertoirebetrieb nur selten gespielten Oper ›Tancredi‹ ihre Partien schon verkörpert, so dass wir sicher sind, dass sie in der von Sängern so geschätzten Glocke vielschichtige Rollenportraits zeigen werden«, erklärt Musikfest-Intendant Prof. Thomas Albert.