Besetzungsänderung bei „Händel goes wild“: Céline Scheen statt Nuria Rial

Bremen, 26. Juli 2017 / cp

Besetzungsänderung bei „Händel goes wild“

Céline Scheen übernimmt den Sopranpart von Nuria Rial

Die katalanische Sopranistin Nuria Rial kann nicht wie angekündigt an dem Konzert „Händel goes wild“ am Mittwoch, 6. September 2017, in der Glocke mitwirken. Dankenswerterweise hat sich die belgische Sopranistin Céline Scheen bereit erklärt, an ihrer Stelle mit dem Ensemble L'Arpeggiata und dem Countertenor Philippe Jaroussky unter der Leitung von Christina Pluhar aufzutreten. Für Musikfest-Besucher, die im vergangenen Jahr Monteverdis „L’Orfeo“, ebenfalls mit Christina Pluhar und L’Arpeggiata, gesehen haben, ist Céline Scheen keine Unbekannte: Sie sang in der konzertanten Opernaufführung in der Glocke die Partien der Musica und Proserpina.

Céline Scheen studierte klassischen Konzert- und Operngesang u.a. am Brüsseler Konserva-torium und an der Guildhall School of Music in London. Internationale Aufmerksamkeit er-langte Scheen, als sie im Jahr 2000 mit Musica Antiqua Köln unter der Leitung von Reinhard Goebel an der viel beachteten Einspielung des Soundtracks zu Gérard Corbiaus Film „Le Roi Danse“ mitwirkte. Seither trat sie mit einem breiten Repertoire in zahlreichen Opernproduktionen u. a. an der Opéra Comique Paris, an der Opéra Royal de Versailles, am Grand Théâtre du Luxembourg, an der Opéra Lille und an der Opéra du Rhin in Straßburg auf. Unter der Leitung von René Jacobs hörte man sie wiederum am Brüsseler Théâtre de la Monnaie in Glucks „Alceste“, Cavallis „Eliogabalo“ und Mozarts „Die Zauberflöte“. Als Konzertsängerin sang sie Solopartien in Werken von Bach und Mozart bis Fauré und Orff. Sie konzertierte gemeinsam mit Ensembles wie La Cappella Mediterranea, La Cetra Barockorchester Basel, Les Talens Lyriques, Ricercar Consort und Le Concert des Nations sowie mit Dirigenten wie Leonardo García Alarcón, Andrea Marcon, Christophe Rousset und Jordi Savall.

Pressemitteilung downloaden

zurück