Avi Avital

Avi Avital

Avi Avital (© Harald Hoffmann / DG)

»Ein Musiker, der keine Grenzen außer denen des guten Geschmacks anerkennt und für dessen Kunst das Publikum ihm an jeden Ort folgen würde«, so kommentierte Gramophone die zweite CD, »Between Worlds«, die Avi Avital bei DG veröffentlichte. Der 1978 im südisraelischen Be’er Sheva geborene Sohn marokkanischer Einwanderer begann mit acht Jahren, Mandoline zu spielen, graduierte an der Jerusalem Academy of Music und studierte das historische Mandolinenrepertoire bei Ugo Orlandi am Conservatorio Cesare Pollini in Padua. Offen für verschiedenste musikalische Stilrichtungen von alter Musik zu experimenteller Musik, von klassischer Musik zu Weltmusik und inspiriert durch seinen Mentor Giora Feidman, verhalf er der Mandoline zu vollkommen neuer Popularität. Nachdem Avi Avital 2007 den angesehenen israelischen Aviv-Wettbewerb gewonnen hatte, folgten Auftritte an bedeutende internationale Spielstätten, Einladungen zu den Festivals von Aspen, Salzburg, Tanglewood, Spoleto, Ravenna, Cheltenham and Verbier und internationale Tourneen. Nun ließen auch weitere Auszeichnungen und Preise nicht mehr auf sich warten, darunter der Sonderpreis des israelischen Kulturministeriums, zwei ECHO Klassik-Preise und eine Grammy-Nominierung. 2017 war Avi Avital Artist in Residence beim Schleswig-Holstein Musik Festival und traf dort u. a. auf Künstler wie Andreas Scholl, Juan Diego Flórez, Ray Chen, David Greilsammer, Richard Galliano, Ksenija Sidorova, Giora Feidman und den Bassisten Omer Avital, mit dem er kürzlich das Album »Avital meets Avital« einspielte (und mit dem er 2012 seinen ersten Auftritt beim Musikfest Bremen hatte). Zu den Highlights der Saison 2017/2018 zählten auch Konzerte mit dem BBC Symphony Orchestra, Chicago Symphony Orchestra, St. Louis Symphony Orchestra, MDR Sinfonieorchester Leipzig, Yomiuri Nippon Symphony Orchestra in Tokio, Venice Baroque Orchestra, Kremerata Baltica und eine USA-Tour mit The Knights. 2018 stehen u. a. Konzerte mit dem Orchestre National de Lille, im Trio mit Shalev Ad-El und Marco Frezzato im Théâtre des Champs-Elysées, eine USA-Tournee mit den Assad Brothers und – als weiteres Beispiel für grenzenlose Aufgeschlossenheit – Else Lasker-Schüler-Abende mit Martina Gedeck auf seiner Agenda.

Veranstaltungen dieses Künstlers

»Jubiläumskonzert«

28.Aug.18, 20:00 Uhr

Rathaus, Obere Halle

Mehr