Chiaroscuro Quartet

Chiaroscuro Quartet

Chiaroscuro (© Agnese Blaubarde)

Violinistin Alina Ibragimova, Violinist Pablo Hernán Benedí, Bratschistin Emilie Hörnlund und Cellistin Claire Thirion lernten sich am Ende ihrer Ausbildung am Royal College of Music in London kennen. Seit der Gründung ihres Quartetts im Jahr 2005 rücken sie mit großem musikalischen Gespür und einem selbstverständlichen Bekenntnis zur historischen Aufführungspraxis Repertoire des 18. und frühen 19. Jahrhunderts in ein anderes, farbenreiches Licht.  Höhepunkte der jüngeren Vergangenheit waren gefeierte Debüts im Wiener Konzerthaus und in der Warschauer Philharmonie, Einladungen zu den namhaften europäischen Festivals sowie die erste Konzertreise nach Japan. Zu den renommierten Kammermusikpartnern des russisch-spanisch-schwedisch-französischen Quartetts zählen u. a. Kristian Bezuidenhout, Trevor Pinnock, Jonathan Cohen, Nicolas Baldeyrou, Chen Halevi, Malcolm Bilson und Christophe Coin. Hochgelobt sind die Einspielungen des Chiaroscuro Quartet mit Werken von Mozart, Schubert, Beethoven, Mendelssohn Bartholdy und Haydn. Für die Aufnahme von Mozarts Streichquartett Nr. 15 d-Moll und Mendelssohns Streichquartett Nr. 2 a-Moll wurde das Quartett mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2015 ausgezeichnet. 2013 erstmals im Musikfest Bremen zu Gast, erhielt das Chiaroscuro Quartet den Förderpreis Deutschlandfunk, der seit 1998 gemeinsam vom Deutschlandfunk und dem Musikfest Bremen an hochbegabte Nachwuchskünstler verliehen wird.

Veranstaltungen dieses Künstlers

»Spiel der Kontraste«

24.Aug.17, 20:00 Uhr

Gustav-Heinemann-Bürgerhaus / Saal

Mehr