Jörg-Andreas Bötticher

Jörg-Andreas Bötticher

Jörg-Andreas Bötticher (© Elias Bötticher)



Der Organist Jörg-Andreas Bötticher, 1964 in Berlin geboren, studierte Alte Musik in Basel. Einem Diplom für Orgel bei Jean-Claude Zehnder und für Cembalo bei Andreas Staier schlossen sich Studien bei Jesper B. Christensen und Gustav Leonhardt an. Insbesondere der Musik des italienischen Frühbarock widmete er sich von 1990 bis 2004 mit dem Ensemble La Fenice und von 1994 bis 2014 mit Helène Schmitt. Jörg-Andreas Bötticher konzertiert als Solist, mit der Geigerin Plamena Nikitassova sowie mit verschiedenen Kammermusik- und Orchesterformationen, darunter die Akademie für Alte Musik Berlin, Bachstiftung St. Gallen und Voces Suaves. Er arbeitet als Organist, hat eine künstlerische Leitung an der Predigerkirche Basel inne und ist als Juror bei internationalen Orgelwettbewerben präsent, dazu publizierte er zu den Themen Generalbass, Musikästhetik und zum Kantaten-Œuvre Bachs. Sein profundes Wissen vermittelt er sowohl als Professor für Cembalo, Orgel und Generalbass an der Schola Cantorum Basiliensis sowie in Kursen und Vorträgen an verschiedenen europäischen Musikhochschulen und ferner in Bogotá. In seiner in weiten Teilen mit eher wenig gespielten Komponisten besetzten Diskografie finden sich auch Einspielungen der Bach-Sonaten für Violine und Cembalo obligato mit Chiara Banchini und die Triosonaten von Caldara mit Amandine Beyer und Leila Schayegh, die jeweils mit dem Diapason d'or ausgezeichnet wurden.

Weblinks

Veranstaltungen dieses Künstlers

Arp-Schnitger-Festival II: »In die Orgel gespielet«

30.Aug.18, 20:00 Uhr

St. Cosmas und Damian Kirche, Bockhorn

Mehr