»Dem Andenken eines Engels«

09


Sep

»Dem Andenken eines Engels«

Christian Tetzlaff (© Giorgia Bertazzi)|Vladimir Jurowski (© Roman Gontcharov)

Samstag , 09.09.17 - 20:00 Uhr

Programm:
Igor Strawinsky: »Pogrebal‹naya Pesnya« (Grablied für Nikolai Rimsky-Korsakow)
Alban Berg: Violinkonzert »Dem Andenken eines Engels«
Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 »Das Jahr 1905«

Im vergangenen Jahr debütierte Vladimir Jurowski beim Musikfest mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das er ab der Saison 2017/18 leitet. Nun kehrt der gefeierte Pult-Star mit dem prestigeträchtigen London Philharmonic Orchestra zurück. Ihm steht Jurowski bereits seit zehn Jahren als Chef vor und dementsprechend groß ist die Symbiose mit seinen Musikern. Beste Voraussetzungen für ein ambitioniertes Programm, in dem Christian Tetzlaff Alban Bergs Violinkonzert interpretiert. Das hatte der Komponist Manon Gropius, der 18-jährig verstorbenen Tochter von Alma Mahler und Walter Gropius, gewidmet – und sollte dessen Uraufführung 1936 selbst nicht mehr erleben. In seiner 1957 vollendeten 11. Sinfonie bezieht sich Dmitri Schostakowitsch vordergründig auf ein brutales Massaker an friedlichen Demonstranten im vorrevolutionären St. Petersburg – und meinte doch die Niederschlagung des Aufstandes in Ungarn 1956! Dazu als Bremer Erstaufführung ein 2015 wiederaufgetauchtes Werk des jungen Igor Strawinsky, das er 1908 für die Beerdigung seines Lehrers Nikolai Rimsky-Korsakow komponiert hatte und von dem man angenommen hatte, es sei in den Wirren der russischen Revolution 1917 verloren gegangen.

London Philharmonic Orchestra
Christian Tetzlaff Violine
Vladimir Jurowski Dirigent

Tickets: € 85 / 73 / 60 / 48 / 25 (Ermäßigung 20 %)

gefördert durch NORDMETALL