Artikel

02.09.2018

Feierlicher Musikfestakt: Verleihung des Musikfest-Preis und des Förderpreis Deutschlandfunk

Am Sonntag, 02. September, empfing Bürgermeister Dr. Carsten Sieling die Gäste zum Musikfestakt im Bremer Rathaus, in dessen Rahmen der Förderpreis Deutschlandfunk „Artist in Residence“ und der Musikfest-Preis vergeben wurden.
Den Förderpreis Deutschlandfunk, mit dem das Musikfest und sein nationaler Medienpartner seit 1998 hochtalentierte junge Künstler am Beginn ihrer vielversprechenden Karriere auszeichnen, erhielt der 1995 im Kanton Zürich geborene Äneas Humm. Matthias Gierth, Leiter Hauptabteilung Kultur beim Deutschlandfunk, attestierte dem 23-jährigen Bariton in seiner Laudatio, dass er mit seinem ausdrucksstarken Gesang, seiner Bühnenpräsenz, jugendlichen Natürlichkeit und gleichzeitigen Bescheidenheit zu den vielversprechendsten Nachwuchssängern unserer Zeit gehöre. Der Sachpreis beinhaltet neben einem Engagement beim Musikfest Bremen eine Studio-Produktion für eine CD-Veröffentlichung beim preisstiftenden Sender. Nachdem Äneas Humm seine Gesangskünste eindrucksvoll unter Beweis gestellt hatte, begann Musikfest-Intendant Albert seine Laudatio auf die diesjährigen Musikfest-Preisträger: Jules Buckley und das Metropole Orkest. Der niederländische Klangkörper und sein englischer Chefdirigent stellen als einzige Bigband mit vollständiger Streicherformation in der europäischen Musikszene eine geballte Ladung an musikalischer Kreativität und überbordender Spielfreude dar. Seit ihrem Musikfest-Debüt in 2013 hätten Jules Buckley und das Metropole Orkest, so Albert, dank ihrer Musikfest-Gastspiele mit exklusiv zusammengestellten Besetzungskonstellationen mit Künstlern wie Kurt Elling, Dee Dee Bridgewater, Gregory Porter, Ibrahim Maalouf, Christian Scott oder Snarky Puppy die Qualität und Vielseitigkeit der Formation eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Daneben verwies Albert auf die ohnehin seit Beginn an engen Beziehungen des Musikfest Bremen zu niederländischen Künstlern und würdigte die Zusammenarbeit mit dem Metropole Orkest als Ausdruck einer neuen Qualität der nachbarschaftlichen Verbundenheit und überreichte Jules Buckley und Jan Geert Vierkant, Managing Director Metropole Orkest, den Musikfest-Preis. Mit dieser Auszeichnung, einer handgegossenen „Orpheus“-Bronze des Bremer Bildhauers Bernd Altenstein, ehrt das Festival seit 1998 Solisten, Ensembles, Orchester und Dirigenten, die durch ihr künstlerisches Wirken in der internationalen Musikwelt eigenständige Akzente gesetzt und das Profil des Musikfests mitgeprägt haben. In seinen Dankesworten im Namen des gesamten Metropole Orkest unterstrich Jules Buckley die große Ehre angesichts der hochkarätigen vorherigen Preisträger und bedankte sich beim Festival für die Offenheit und den Mut, all die frischen und kreativen Programme seit 2013 mit einer tiefen Liebe und Respekt für die Musik als Botschafter im gemeinsamen Schulterschluss realisiert zu haben.
Im diesjährigen Musikfest gestalten Jules Buckley und das Metropole Orkest am 08. September „Musikfest Goes Overseas“ im BLG-Forum Überseestadt zusammen mit dem jungen englischen Multi-Vokalisten und -Instrumentalisten Jacob Collier und dem Snarky Puppy-Ableger Bokanté. Einen Tag später ist die Big Band des Metropole Orkest mit der Soul-, Blues- und Jazzsängerin China Moses unter der Leitung von Jules Buckley im Forum Alte Werft in Papenburg zu erleben.

Foto (v.l.n.r.): Matthias Gierth (Leiter Hauptabteilung Kultur beim Deutschlandfunk), Äneas Humm, Bürgermeister Dr. Carsten Sieling, Jules Buckley, Prof. Thomas Albert, Jan Geert Vierkant (Managing Director Metropole Orkest), Foto: Nikolai Wolff