29 AUGUST – 19 SEPTEMBER 2020

Artikel

29.05.2020

Intendant Prof. Thomas Albert zur Absage des 31. Musikfest Bremen


Sehr verehrte Musikfest-Freunde,

nach Wochen des Beobachtens, Abwägens und des Erarbeitens sowie Durchspielens von Sicherheitskonzepten und Alternativszenarien haben wir schweren Herzens entschieden, dass das 31. Musikfest Bremen (Zeitraum: 29. August bis 19. September 2020) nicht in dem programmatischen und zeitlichen Umfang, wie im März veröffentlicht, stattfinden kann. In Abstimmung mit den zuständigen Behörden sind wir übereingekommen, dass aufgrund des bis mindestens 31. August bestehenden Verbots von Großveranstaltungen und der damit verbundenen und möglicherweise auch über diesen Zeitpunkt hinaus geltenden Maßnahmen zur Einschränkung des Corona-Virus die Durchführung des Festivals in der geplanten Form nicht zu realisieren ist. Wir haben uns diese Entscheidung alles andere als leicht gemacht und daher intensiv über Wochen mit den Behörden sowie unseren Sponsoren, Förderern und Partnern die aktuelle Lage diskutiert. Gern hätten wir den eingeladenen Künstlern und unserem treuen Publikum die Enttäuschung einer Absage erspart. Das weite Feld künstlerischer Leistungen wird nicht umsonst unter dem Begriff ‚Kulturleben‘ subsumiert. Darin liegt jedoch momentan im wahrsten Sinne des Wortes für uns als Veranstalter das größte Problem: Kultur möchte in einer besonderen Atmosphäre Raum für ungezwungene Begegnungen, lebendigen Austausch und alle Sinne ansprechende Inspiration schaffen, denen alle Beteiligten erwartungsfroh entgegenfiebern. Doch die gesundheitliche Verantwortung gegenüber Künstlern, Publikum, Mitarbeitern und Dienstleistern hat für uns eindeutig oberste Priorität. Daher ist leider für uns in der derzeitigen Situation mit dem ungewissen weiteren Verlauf der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden Sicherheits- und Hygieneauflagen (Kontaktverbot, Abstandsgebot, Maskenpflicht usw.) eine für alle Seiten verlässliche und umsichtige Planung unmöglich. Jetzt versuchen wir zu klären, inwieweit ausgewählte Konzertprojekte im nächsten Jahr nachgeholt werden können. Gleichzeitig werden wir in den kommenden Wochen die weiteren Entwicklungen genau beobachten. Sollte sich abzeichnen, dass auf der Basis der dann geltenden behördlichen Auflagen alternativ die Durchführung kleinformatiger Konzerte denkbar ist, wollen wir uns gleichwohl offenhalten, im Spätsommer möglicherweise doch noch kurzfristig musikalisch Flagge zu zeigen. Vorerst ausgenommen von der Absage bleibt der mit allen neun Sinfonien nachgeschaltete Beethoven-Zyklus mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und Paavo Järvi vom 18. bis zum 22. November 2020 in der Glocke.

Hinweis zur Ticket-Rückerstattung oder der Möglichkeit, den Kartenpreis zu spenden:
Die Kosten für bereits erworbene Eintrittskarten für Veranstaltungen im regulären Festivalzeitraum vom 29. August bis zum 19. September 2020 werden selbstverständlich erstattet. Kunden, die online Tickets im Musikfest- oder Glocke-Webshop oder telefonisch über den Ticket-Service in der Glocke erworben haben, werden automatisch zeitnah vom Musikfest Bremen kontaktiert und über die Modalitäten informiert. Kunden, die ihre Tickets über andere Verkaufswege (z.B. eventim.de, nordwest-ticket.de, ticketmaster.de oder Vorverkaufsstellen in den Pressehäusern) erworben haben, müssen sich zwecks Rückerstattung an den jeweiligen Online-Anbieter bzw. die genutzte Vorverkaufsstelle wenden.

Wer sich aber wirtschaftlich dazu in der Lage sieht und einen solidarischen Beitrag zur Sicherung des mehrheitlich durch Sponsoren, Förderer und Eintrittseinnahmen finanzierten Musikfest Bremen leisten will, kann auf eine Rückerstattung verzichten und den Ticketpreis spenden. Das Beste daran: Sie müssen dafür nichts weiter tun! Mit dem Verzicht auf die Einreichung eines Wunsches nach Rückerstattung erklären Sie sich automatisch bereit, dem Musikfest Bremen den Kartenpreis Ihrer bereits erworbenen Tickets zu spenden. In diesem Fall bedanken wir uns schon jetzt sehr herzlich für Ihre Solidarität!

Die dazugehörige Video-Botschaft von Prof. Thomas Albert finden Sie ebenfalls auf der Startseite der Musikfest-Homepage oder hier.