29 AUGUST – 19 SEPTEMBER 2020

»Schwelgerische Spätromantik«

04


Sep

»Schwelgerische Spätromantik«

Bremer Philharmoniker (© Marcus Meyer)

Bremer Philharmoniker (© Marcus Meyer)

Freitag , 04.09.20 - 20:00 Uhr

Programm:
Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Violinkonzert D-Dur op. 35,
Alexander von Zemlinsky: Lyrische Symphonie op. 18

Zu ihrem diesjährigen Musikfest-Auftritt begrüßen die Bremer Philharmoniker und ihr Generalmusikdirektor Marko Letonja den jungen Violinvirtuosen Daniel Lozakovich, der gerade mal 18-jährig bereits die internationale Kritik einhellig begeistert: »schiere Musikalität« (Süddeutsche Zeitung), »Noblesse und Distinktion im Ausdruck« (Concerti), »eine Wahnsinns-Technik, eine nahezu perfekte Intonation« (Le Monde) oder »ein immens begabter aufstrebender Künstler« (New York Times). In Schweden geboren als Sohn von aus der Sowjetunion emigrierter Eltern, trägt Lozakovich die »russische Seele« in sich – und kann dies mit Tschaikowskis Violinkonzert, das immenses technisches Können und musikalische Gestaltungskraft verlangt, unter Beweis stellen! Danach widmen sich die Bremer Philharmoniker, die sich in den vergangenen Jahren mit ihren gefeierten Bruckner- und Mahler-Interpretationen bereits nachhaltig für das spätromantische Repertoire empfohlen haben, Alexander von Zemlinsky. Seine Lyrische Symphonie ist eine grenzüberschreitende Synthese aus Sinfonie und Orchesterlied mit einer klangsinnlich, schillernd-schwebenden abwechslungsreichen Tonsprache.

Bremer Philharmoniker
Daniel Lozakovich Violine
Juliane Banse Sopran
Michael Nagy Bariton
Marko Letonja Dirigent

Tickets: € 73 / 63 / 53 / 40 / 20 (Ermäßigung 20 %)

präsentiert von FIDES