Delphine Galou

Delphine Galou

Delphine Galou (© Fiona K. T. Howat)

Zunächst gehörte die akademische Zuneigung Delphine Galous der Philosophie, bevor die gebürtige Pariserin parallel dazu das Klavier- und Gesangsstudium wählte. Nach dem Beginn ihrer Karriere als Ensemblemitglied der »Jeunes Voix du Rhin« an der Opéra National du Rhin in Strasbourg beschloss Delphine Galou, sich auf Barockmusik zu spezialisieren. 2004 wurde sie von der Französischen Vereinigung zur Förderung junger Künstler zur »Entdeckung des Jahres« ernannt. Mit Händel-Partien wie Giulio Cesare, Rinaldo, Alessandro, Zenobia, Andronico, Holofernes, Disinganno, Galatea oder Bradamante hat sie sich international einen Namen gemacht und ist mit allen großen Barock-Ensembles aufgetreten. Sie gastierte u. a. am Royal Opera House Covent Garden, Théâtre des Champs-Elysées, Théâtre Royale de la Monnaie, Theater Basel, an der Staatsoper Berlin, Oper Frankfurt, an den Opernhäusern von Zürich, Lausanne, Reggio Emilia und Ferrara sowie beim Festival für Barockmusik in Beaune. Aktuelle Engagements führten bzw. führen sie u. a. als Disinganno nach Berlin, als Bradamante nach Monte-Carlo und als Ottone (Monteverdis »Lʼincoronazione di Poppea«) nach Zürich. Delphine Galou arbeitete mit Dirigenten wie Jordi Savall, Andrea Marcon, Alan Curtis, Thomas Hengelbrock, Jean-Christophe Spinosi, Christophe Rousset, Emmanuelle Haïm und Marc Minkowski zusammen. Mit Ottavio Dantone und der Accademia Bizantina war sie mehrmals im Musikfest Bremen zu erleben.

Weblinks

Veranstaltungen dieses Künstlers

»La Porta del Paradiso«

29.Aug.18, 20:00 Uhr

Kirche St. Marien, Himmelpforten

Mehr