Francesca Aspromonte

Francesca Aspromonte

Francesca Aspromonte (© Gianandrea Uggetti)

Die studierte Cembalistin und Pianistin Francesca Aspromonte wandte sich nach ihrem Instrumentalstudium dem Gesang zu und fand hier ihre Berufung. Nach Studien am Mozarteum Salzburg, an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom und der Teilnahme an der 20. Académie Baroque Européenne dʼAmbronay etablierte sich die 1991 geborene Sängerin unter den international erfolgreichen Sopranistinnen der jüngeren Generation. Mit Concerto Romano gewann sie den Diapason dʼOr für die Einspielung von Pasquinis »La sete di Christo«. Zu ihrem Opernrepertoire der letzten Zeit zählen die Partien der Euridice und La Musica in Monteverdis »LʼOrfeo«, die Titelrolle in Cavallis »Erismena«, Zerlina in Mozarts »Don Giovanni« und Atalanta in Händels »Serse«. 2018 ist sie u. a. besetzt für die Angelica in Vivaldis »Orlando furioso« im Teatro La Fenice in Venedig und für die Titelpartie in Hasses »La Semele« in Innsbruck. Sie singt in Caldaras »Maddalena ai piedi di Cristo« in Prag und Dresden und in Mozarts Requiem in Rom. Unter den renommierten Dirigenten, mit denen sie bereits gearbeitet hat, finden sich u. a. Sir John Eliot Gardiner, Christophe Rousset, Enrico Onofri, Leonardo García Alarcón, Raphaël Pichon, Giovanni Antonini, Vaclav Luks, Stefano Montanari und Alessandro Quarta. 2018 folgt Francesca Aspromonte zum dritten Mal einer Einladung des Musikfest Bremen.

Veranstaltungen dieses Künstlers

»Das Schicksal des Herkules«

08.Sep.18, 19:30 Uhr

Oldenburgisches Staatstheater

Mehr