28. AUGUST – 18. SEPTEMBER 2021

Léon Berben

Léon Berben

Leon Berben (© Christoph M . Frommen)

Nach dem Studium in Den Haag und Amsterdam, wo Gustav Leonhardt, Rienk Jiskoot, Ton Koopman und Tini Mathot zu seinen Lehrern gehörten, war der niederländische Originalklang-Spezialist von 2000 bis 2006 Cembalist des Ensembles Musica Antiqua Köln und gastierte in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien. Seither vor allem solistisch als Organist und Cembalist aktiv, widmet er sich mit Vorliebe der Interpretation von Musik des 16. und 17. Jahrhunderts. Intensives Quellenstudium und stete Forschungsarbeit verleihen der Interpretationskunst von Léon Berben einen besonderen Rang. Seine Solo-CD-Aufnahmen auf historischen Orgeln und Cembali wurden von der Fachpresse hoch gelobt und mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Diapason d’Or, dem Choc von Le Monde de la Musique und dem Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik. Seine Solo-Karriere führte ihn auf renommierte internationale Festivals, z. B. Klavier Festival Ruhr, Internationaal orgelfestival Haarlem, Schleswig-Holstein Musik Festival, Bodensee Musikfestival, Festival oude muziek Utrecht, Rheingau Musikfestival, Bach Festival Montréal, Festival de Saintes, Lucerne Festival oder Festival de Música Antiga de Barcelona. Léon Berben ist als Titularorganist mit der St. Andreas-Kirche in Ostönnen bei Soest verbunden, deren Orgel nach derzeitigem Forschungsstand zu den ältesten spielbaren Orgeln der Welt gehört.

Weblinks

Veranstaltungen dieses Künstlers

Arp-Schnitger-Festival II: »Gelobet seist du, Jesu Christ«

02.Sep.21, 20:00 Uhr

Kirche St. Sixtus und Sinicius, Hohenkirchen

Mehr