Ottavio Dantone

Ottavio Dantone

Ottavio Dantone (© fotoetage)

Ottavio Dantone studierte Orgel und Cembalo am Konservatorium Giuseppe Verdi in Mailand. Als Solist war er 1986 der erste italienische Cembalist, der beim renommierten Alte-Musik-Festival in Brügge ausgezeichnet wurde. Seitdem gibt er Konzerte in Europa, den USA, Japan, Israel und Mexiko und wird regelmäßig zu den namhaften Festivals der Welt eingeladen. Seit 1996 leitet Ottavio Dantone die Accademia Bizantina, der er bereits seit 1989 als Cembalist angehört, und hat dabei entscheidend den Weg des Ensembles in die heutige Spitzenposition geprägt. Weitere Tätigkeiten als Operndirigent mit einem Repertoire vom Barock bis zur Romantik führten Ottavio Dantone u. a. an Bühnen wie die Mailänder Scala, die Staatsoper Unter der Linden Berlin, das Teatro Real Madrid, das Festival für Barockmusik in Beaune oder das Glyndebourne Festival. Seit 2006 fast jährlich zu Gast im Musikfest Bremen, wurden Ottavio Dantone und die Accademia Bizantina für ihre hier Maßstäbe setzenden Darbietungen wie Händels »Giulio Cesare«, Caldaras »Maddalena ai piedi di Cristo« oder Vivaldis »L'incoronazione di Dario« 2014 mit dem Musikfest-Preis ausgezeichnet. Zuletzt begeisterten sie 2016 mit ihrer Sicht auf Rossini recht selten aufgeführte Oper »Tancredi«. Seine umfangreiche Diskografie mit vielfach ausgezeichneten Aufnahmen fand bei Presse und Publikum gleichermaßen hohe Anerkennung.

Weblinks

Veranstaltungen dieses Künstlers

»La Porta del Paradiso«

29.Aug.18, 20:00 Uhr

Kirche St. Marien, Himmelpforten

Mehr