20. AUGUST – 10. SEPTEMBER 2022

Robin Ticciati

Robin Ticciati

Robin Ticciati (© Giorgia Bertazzi)

Er ist ausgebildeter Violinist, Pianist und Schlagzeuger: Robin Ticciati entdeckte seine Hauptprofession, das Dirigieren, als er im Alter von 15 Jahren im National Youth Orchestra of Great Britain spielte. Gefördert von Sir Colin Davis und Sir Simon Rattle, verlief seine Karriere recht rasant; so bekam er mit Anfang 20 das Borletti-Buitoni-Trust-Stipendium, debütierte 2005 als jüngster Dirigent in der Historie der Mailänder Scala bei der Filarmonica della Scala und dirigierte im Sommer 2006 Mozarts »Il sogno di Scipione« bei den Salzburger Festspielen. Von 2009 bis 2018 war er Chefdirigent des Scottish Chamber Orchestra, seit 2014 wirkt er als Musikdirektor der Glyndebourne Festival Opera und seit 2017 in der gleichen Position beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Auch als Gastdirigent ist Robin Ticciativiel sehr gefragt (u. a. beim London Philharmonic Orchestra, London Symphony Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Budapest Festival Orchestra, Chamber Orchestra of Europe, bei den Wiener Philharmonikern, der Tschechischen Philharmonie, dem Schwedischen Radiosinfonieorchester, Royal Concertgebouw Orchestra, Orchestre National de France, Philadelphia Orchestra, Cleveland Orchestra, beim Gewandhausorchester Leipzig und bei der Staatskapelle Dresden). Seine hochgelobte Diskographie umfasst Werke von Berlioz mit dem Swedish Radio Symphony Orchestra; von Haydn, Schumann, Berlioz und Brahms mit dem Scottish Chamber Orchestra; von Dvořák, Bruckner und Brahms mit den Bamberger Symphonikern sowie von Debussy, Duruflé, Duparc, Fauré, Ravel und Bruckner mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. 2019 wurde Robin Ticciati im Rahmen der Queen's Birthday Honours mit dem OBE (Order of the British Empire) für seine Verdienste um die Musik ausgezeichnet.

 

Veranstaltungen dieses Künstlers

»Künstlerfreundschaften der Romantik«

09.Sep.22, 20:00 Uhr

Die Glocke / Großer Saal

Mehr