24 AUGUST - 14 SEPTEMBER 2019

Stephen Stubbs & Paul O'Dette

Stephen Stubbs & Paul O'Dette

Stephen Stubbs & Paul O'Dette (© Kathy Wittman)

Er ist ein ausgewiesener Experte für die Laute sowie die barocke Oper: Stephen Stubbs, geboren in Seattle/USA. Der frühere Professor an der Hochschule für Künste Bremen gewann 2015 den ECHO Klassik für die beste Operneinspielung. Zusammen mit Paul O’Dette betreut er als Co-Leiter das Boston Early Music Festival. Fünf Grammy-Nominierungen und ein Grammy Award, zwei ECHO Klassik-Preise und ein Diapason d'Or de l'Année sind nur ein Teil der Achtungserfolge, die den beiden für ihre gemeinsame Arbeit zuteil wurden. Stubbs war Partner einer Vielzahl der besten Orchester für Alte Musik, darunter das Hilliard Ensemble und Les Arts Florissants. 2007 gründete er seine eigene Produktionsfirma, bei der er seine beiden Leidenschaften, die Förderung Alter Musik sowie zeitgenössischer Musik gleichermaßen einzubringen vermag. Die Eröffnungspräsentation des Unternehmens war eine Produktion des südafrikanischen Künstlers William Kentridge mit der viel beachteten Multimedia-Inszenierung von Monteverdis »Il ritorno d’Ulisse in patria « in Koproduktion mit dem San Francisco Museum of Modern Art.

Wer den Lautenisten und Dirigenten Paul OʼDette kennt, würde nicht vermuten, dass er seine musikalische Karriere als E-Gitarrist begann. Heute steht der 1954 in Columbus/USA geborene O’Dette für die Verbindung von Forschung und Interpretation Alter Musik auf höchstem Niveau. Er tritt regelmäßig bei großen Festivals auf der ganzen Welt auf und spielt Lautenabende und Kammermusikprogramme mit führenden Kollegen aus dem Bereich der Alten Musik. O'Dette hat mehr als 140 Aufnahmen vorgelegt, zwei Grammy Awards gewonnen und sieben Grammy-Nominierungen sowie zahlreiche internationale Plattenpreise erhalten. Auch als Dirigent der Barockoper leistet Paul O'Dette Herausragendes: Zusammen mit Stephen Stubbs erhielt er 2015 einen Grammy sowie einen ECHO Klassik für die Aufnahme von Charpentiers »La Descente d'Orphée aux Enfers« mit dem Boston Early Music Festival Chamber Ensemble. Die Aufnahmen von Conradis »Ariadne« und Lullys »Thésée« sowie »Psyché« mit dem Boston Early Music Festival Orchestra wurden 2005, 2007 und 2008 für Grammys nominiert. Paul O'Dette hat zahlreiche Artikel zu Fragen der historischen Aufführungspraxis veröffentlicht und ist Professor für Laute und Direktor für Alte Musik an der Eastman School of Music und künstlerischer Co-Direktor des Boston Early Music Festival.

Weblinks

Veranstaltungen dieses Künstlers

»Barockoper vom Gänsemarkt«

25.Aug.19, 19:30 Uhr

Oldenburgisches Staatstheater

Mehr