28. AUGUST – 18. SEPTEMBER 2021

»Franko-flämische Vokalnacht«

03


Sep

»Franko-flämische Vokalnacht«

The Tallis Scholars (© The Tallis Scholars)

The Tallis Scholars (© The Tallis Scholars)

Freitag , 03.09.21 - 19:00 Uhr

Programm: »Josquin 500« - Wandelkonzert zum 500. Todestag von Josquin Desprez
Josquin Desprez: Missa Hercules dux Ferrariae
Heinrich Isaac: »Regina caeli«, »Innsbruck, ich muss dich lassen«

Voraussichtliche Konzertdauer: 45 Minuten

Am 27. August 1521 starb mit Josquin Desprez der vielleicht größte Komponist der Renaissance. Geboren um 1450 in der Umgebung des nordfranzösischen Saint-Quentin, war er Sänger an der Päpstlichen Kapelle in Rom, Lieblingskomponist von Martin Luther und umworben von den Höfen der Mächtigen und Reichen Europas. Mit ihm fand die sogenannte franko-flämische Vokalpolyphonie, die damalige Kunst des mehrstimmigen Gesangs, ihren Höhepunkt. Die Tallis Scholars und ihr musikalischer Leiter Peter Phillips haben über Jahrzehnte wie kaum ein zweites Ensemble Maßstäbe in dieser Kunst gesetzt. In diesem Wandelkonzert zeigen sie ausgehend von der prachtvollen »Missa Hercules dux Ferrariae« auf, wie Josquin auch für die nächsten Komponisten-Generationen eine unangefochtene Autorität und Inspiration blieb.

Neben Josquin kamen fast alle weiteren Komponisten der franko-flämischen Vokalpolyphonie aus dem heutigen Grenzgebiet zwischen Frankreich und Belgien, das mit den Kathedralschulen in Cambrai, St. Quentin und Tournai einige der besten musikalischen Ausbildungsstätten in Europa hatte. Wie Josquin wiesen auch seine Nachfolger einen für damalige Verhältnisse erstaunlich internationalen Tätigkeitsbereich auf. Anstellungen bei den mächtigen norditalienischen Familien der Medici, Sforza, Gonzaga oder Este, in den Hofkapellen der englischen, habsburgischen oder französischen Könige und Kaiser oder als Kapellmeister am Markusdom in Venedig waren nicht die Ausnahme, sondern die Norm! Josquin war ein Meister der Komplexität im möglichst geschickten Verzahnen mehrerer nebeneinander verlaufender gleichberechtigter Stimmen. Diese ausgeklügelte Architektur kam jedoch nie mathematisch-trocken daher, sondern als Musik von brennender Ausdruckskraft. Gleichzeitig stieß er die Entwicklung an, dem Text in der Musik größere Bedeutung einzuräumen und seine Nachfolger setzten diese Steigerung der Ausdruckskraft mit einer enormen Bandbreite an Stimmungen und Emotionen fort. Erleben Sie Meisterwerke einer wirkungsvollen Lust am vollen Chorklang, die mit ihrer Expressivität und Kreativität in der damaligen Musik alle Richtungen ausloteten und höchst effektvoll ausreizten!

The Tallis Scholars
Peter Phillips Leitung

Eintritt frei. Die Vorabbuchung von Einlasstickets ist erforderlich (nur online).