»Schätze der europäischen Cembalomusik«

06


Sep

»Schätze der europäischen Cembalomusik«

Stanislav Gres (© Stanislav Gres)

Stanislav Gres (© Stanislav Gres)

Donnerstag , 06.09.18 - 20:00 Uhr

Programm:
Georg Philipp Telemann: Zwei Fantasien
Jean-Henry D’Anglebert: Prélude non mesuré G-dur
François Couperin: Le Rossignol-en-amour, Le Tic-Toc-Choc ou les Maillotins
Alessandro Scarlatti: Partite sopra l’aria della Folia
Johann Jacob Froberger: Meditation faite sur ma mort future, à Paris 1 May Anno 1660
Johann Sebastian Bach: Ciaccona aus der Partita Nr. 2 d-Moll für Violine solo BWV 1004 (bearbeitet von Gustav Leonhardt)
Jean-Philippe Rameau: Gigue en Rondeau, La Villageoise
Joseph-Nicolas-Pancrace Royer: La Marche des Scythes

Wie kaum kein anderes Instrument verbindet man das Cembalo mit dem Barock. Ob Scarlatti in Italien, Rameau und Couperin in Frankreich oder Telemann und Bach in Deutschland – alle großen Komponisten dieser Zeit haben für das Cembalo geschrieben. Passend zur Blütezeit des Instruments bringt Stanislav Gres im prächtigen Ambiente des barocken Jagdschlosses Clemenswerth einige Schätze davon zu Gehör. 2010 mit dem dritten Preis beim internationalen Wettbewerb »Musica Antiqua« in Brügge ausgezeichnet, vereint Gres in seinem Spiel höchste technische und stilistische Souveränität und macht den Zauber des Cembalos mit seinem obertonreichen, mehrfarbig singenden Klang wieder lebendig!

Stanislav Gres Cembalo

Tickets: Einheitspreis € 25 (erm. € 18)

präsentiert von EWE

 

AUFTRETENDE KÜNSTLER