28. AUGUST – 18. SEPTEMBER 2021

»Schwelgerische Spätromantik«

14


Sep

»Schwelgerische Spätromantik«

Bremer Philharmoniker (© Caspar Sessler)

Bremer Philharmoniker (© Caspar Sessler)

Dienstag , 14.09.21 - 18:00 Uhr

Programm:
Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Violinkonzert D-Dur op. 35
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Voraussichtliche Konzertdauer: 80-85 Minuten

Mit einem Jahr Verzögerung begrüßen die Bremer Philharmoniker und Marko Letonja nun zu ihrem traditionellen Musikfest-Auftritt Daniel Lozakovich. Gerade mal 20 Jahre alt, begeistert der junge Violinvirtuose bereits die internationale Kritik: »schiere Musikalität« (Süddeutsche Zeitung), »Noblesse und Distinktion im Ausdruck« (Concerti), »eine Wahnsinns-Technik, eine nahezu perfekte Intonation« (Le Monde), »ein immens begabter aufstrebender Künstler« (New York Times). In Schweden als Sohn von aus der Sowjetunion emigrierter Eltern geboren, trägt Lozakovich die »russische Seele« in sich – und kann dies mit Tschaikowskis Violinkonzert, das immenses technisches Können und musikalische Gestaltungskraft verlangt, zeigen! Mit Brahms vierter Sinfonie widmen sich die Bremer Philharmoniker dem Gipfel und Endpunkt des orchestralen OEuvres des Komponisten. 1885 unter seiner Leitung uraufgeführt, ist sie heute eines seiner beliebtesten Orchesterwerke. Aufgrund ihres kompromisslosen, dichten Charakters gilt sie aber auch als die wohl schwierigste aller Brahms-Sinfonien – eine willkommene Herausforderung für die Bremer Philharmoniker und ihren Generalmusikdirektor!

Bremer Philharmoniker
Daniel Lozakovich Violine
Marko Letonja Dirigent

Tickets: € 73 / 55 / 38 / 25 (Ermäßigung 20 %)

präsentiert von FIDES