Jérémie Rhorer

Jérémie Rhorer

Jérémie Rhorer (© Patric Leo)

Jérémie Rhorer studierte Cembalo, Analyse und Komposition am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris und erhielt seine Dirigierausbildung bei Emil Tchakarov. Er begann er eine international erfolgreiche Karriere, in der er seither renommierte Orchester dirigierte, komponierte und sein eigenes Ensemble Le Cercle de l’Harmonie gründete. Sein Dirigierrepertoire spannt einen weiten Bogen von der Klassik über die deutsche Romantik bis hin zur zeitgenössischen Musik, darunter neue Werke von Thierry Escaich. Zu den namhaften Orchestern, die Jérémie Rhorer dirigierte, zählen u. a. das hr-Sinfonieorchester – Frankfurt Radio Symphony, Rotterdam Philharmonic, Orchestre National de France, die Bamberger Symphoniker und das Yomiuri Orchestra Japan. Als Gastdirigent steht er am Pult des Gewandhaus Orchester Leipzig und des Philharmonia Orchestra. Regelmäßig folgt er den Einladungen aller renommierten Festivals von Aix-en-Provence über Salzburg, Glyndebourne und Edinburgh sowie an die großen Opernhäuser in Wien, München, Brüssel, Madrid und Paris. Mit seiner besonderen Herangehensweise an die Opern Mozarts hat er sich »Idomeneo«, »Così fan tutte«, »Don Giovanni«, »La clemenza di Tito« und der »Entführung aus dem Serail« gewidmet und wurde vom Théâtre des Champs-Elysées mit der Leitung des Mozartfestivals beauftragt. 2008 gab er mit Le Cercle de l’Harmonie sein Musikfest-Debüt mit einer konzertanten Aufführung von Glucks »Orphée et Eurydice« und war seitdem nahezu jährlich beim Musikfest Bremen zu Gast. 2017 brachten Jérémie Rhorer und sein Orchester Beethovens »Christus am Ölberge« und Berliozʼ »Messe solennelle« im Dom zu Verden zur Aufführung und beendeten ihre Bremer Aufführungsserie der Mozart-da Ponte-Trilogie mit einer konzertanten Aufführung des »Don Giovanni« in der Glocke. Ebenfalls im vergangenen Jahr wurde Jérémie Rhorer mit dem Musikfest-Preis ausgezeichnet. 2017 beauftragte ihn das Philharmonia Orchestra, ein Klavierkonzert für den französischen Pianisten Jean-Yves Thibaudet zu komponieren, das 2020 uraufgeführt werden soll.

Weblinks

Veranstaltungen dieses Künstlers

»Il barbiere di Siviglia«

04.Sep.18, 19:30 Uhr

Die Glocke / Großer Saal

Mehr